Was erwartet dich in diesem Beitrag? bib-Studi Andre erzählt dir zunächst über seine persönliche Erfolgsgeschichte und was es mit dem Body Improvement Club auf sich hat. Im Anschluss schildert euch bib-Sportdozent Lars seine Eindrücke zu den Themen Sport und Gesundheit. Los geht’s!

Ich bin Andre-Marcus Meuter, bin in Darmstadt geboren und mache am bib International College die Ausbildung zum Game Artist. Mit meinem Beitrag möchte ich euch auf das Thema Adipositas (Fettleibigkeit) aufmerksam machen und auf den Body Improvement Club. Den habe ich nämlich dieses Jahr am bib in Bergisch Gladbach gegründet.

Das Leben mit Adipositas

Meine Adipositas entwickelte sich durch meine schwächelnde Schilddrüse und deren Unterfunktion. Ich wusste nicht, was hier mit mir geschieht und fiel in ein mentales Tief. Auch mein Selbstwertgefühl nahm täglich ab. Hinzu kamen Hohn und Blöße, welche mir dann letztlich auch die Zuversicht nahm, etwas an meinem Zustand ändern zu können.

Mit 21 traten schon die ersten schwereren Folgen meiner krankhaften Fettleibigkeit auf: Gewichtsbedingtes Asthma, Beeinträchtigung meines Sehvermögens durch eine Hornhautverkrümmung… um nur einige zu nennen. Erst dadurch wurde mir bewusst, dass endlich etwas passieren muss, denn ich stand ja noch am Anfang meines Lebens. Ich habe doch noch so viel vor und möchte mein Leben so lange wie möglich genießen. Und um meine persönlichen Ziele zu erreichen, musste ich anfangen zu trainieren.

Der Body Improvement Club

Zwei Monate vor dem Beginn meiner Ausbildung am bib, schaffte ich es von zuvor über 150 Kilo zirka 20 Kilo abzunehmen. Ich wog nun 130 Kilo, war mir aber unsicher, ob das Training durch den bevorstehenden Ausbildungsbeginn eventuell zu kurz kommen könnte. Daher suchte ich nach einer guten Alternative.

Ich gründete den ,,Body Improvement Club!‘‘, um mich mit Gleichgesinnten auszutauschen und eine kooperative Gruppe zu bilden. Ziel war es, dass wir uns regelmäßig untereinander motivieren und gemeinsam unser Bestes geben.

Die Grundidee dabei war, dass wir eine schlagfertige Gruppe bilden, die viel zusammen unternimmt. Dazu zählen beispielsweise gemeinsame Ausflüge wie Camping oder das Austesten einer neuen Sportart, wodurch wir unser Selbstbewusstsein steigern. Zu meiner großen Enttäuschung gab es zwar engagierte Teilnehmer, jedoch fielen die Gruppenaktivitäten leider häufig aus. Der Fokus wurde somit stärker auf das eigentliche Training gelenkt.

Wir suchen händeringend immer nach neuen begeisterungsfähigen Leuten, denen es Spaß macht, sich selbst zu fordern. Wir treffen uns nach wie vor wöchentlich im bib-Hauptgebäude. Zusätzlich treffen wir uns auch spontan zum Laufen oder gehen gemeinsam ins Fitti.

Mein Zwischenerfolg

Aus eigener Kraft und durch den Zuspruch meiner Kollegen habe ich es geschafft in einem Jahr weitere 70 Kilo zu verlieren. Aber da geht noch was. Ich bin weiterhin akribisch dabei Gewicht zu verlieren und Muskelmasse aufzubauen. Ich bin der Meinung, dass das was ich geschafft habe, jeder mit nur genügen Ehrgeiz hinbekommen kann.

Man setzt sich das Limit selbst. Ein „das ist mir zu schwer, das schaffe ich nicht“ ist keine Option. Schließlich geht es hier nicht um Talent, sondern allein um die eigene Einstellung und den Willen, etwas zu verändern.

Sport am bib International College

Mein Name ist Lars Holtmann und ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Seit 2016 arbeite ich als Sportdozent am bib International College in Bergisch Gladbach.  Ich habe Sportwissenschaften in Köln studiert und danach meinen Master in „Angewandter Sportpsychologie“ gemacht. Jahrelang habe ich hauptamtlich als Fußballtrainer gearbeitet. Meine Frau und ich haben dann entschieden aus dem Fußball auszusteigen und an die Schule zu wechseln (für eine junge Familie ist das ganz einfach viel entspannter).

Grundsätzlich war mir wichtig weiter mit jungen Leuten Sport zu machen. Am bib kann ich zusätzlich dazu noch meine psychologischen Erfahrungen im Fach „Selbstmanagement“ einbringen. Im Unterricht besprechen wir die Themen innerhalb der Gruppe. So ist alles möglich! Was ich selber nicht kann, übernehmen die Studis und so lerne auch ich noch immer neue Sachen dazu (das hält jung…). Ich glaube, dass der Unterricht gut ankommt und viele Studis wirklich Spaß an der zusätzlichen Bewegung haben.

Am bib gibt es neben dem Body Improvement Club noch die Basketball- und Volleyball AGs. Wir haben auch schon an Stadtläufen teilgenommen, waren oft in der Soccerhalle und gehen im Sommer wöchentlich Beachvolleyball spielen. Hier findest du die bib-Vorteile auch noch einmal im Überblick.

Durch Sport wieder Spaß an Bewegung

Der große Zusammenhang zwischen Sport und Gesundheit ist sicherlich unumstritten. Trotzdem steigt die Zahl der adipösen Jugendlichen Jahr für Jahr. Zudem kommen noch erhöhte psychische Auffälligkeiten und andere körperliche Herausforderungen hinzu, die möglicherweise auf mangelnde Bewegung zurückzuführen sind. Jedoch kann sich nicht jeder für die verschiedenen Sportarten begeistern, da das Niveau sehr unterschiedlich ist. Somit sind Balltraumata durch Gesichtstreffer beim Völkerball bspw. an der Tagesordnung.

Sport hat viel mit Teamwork, Kommunikation, Empathie, Motivation und Willen zu tun. Und das kann man alles Lernen. Deswegen ist es mir als Sportdozent relativ egal, ob jemand am Ende des Tages einen Ball in den Korb werfen kann oder nicht. Vielmehr sollten unsere Studis durch den Schulsport wieder Spaß an Bewegung entwickeln, Selbstbewusstsein aufbauen und vielleicht außerhalb der Schule Sport im Verein machen.

Grundsätzlich finde ich die Bedeutung von Sport im deutschen Schulsystem allerdings sehr besorgniserregend. Der Stellenwert ist eher niedrig, im Lehrplan gewinnt Mathe gegen Sport. Man muss sich freuen, wenn man zwei Stunden Sport in der Woche hat. In Grundschulen ist es aufgrund der Verfügbarkeit von Sporthallen teilweise noch viel komplizierter. Mir persönlich macht es super viel Spaß mit den jungen Leuten Sport zu machen und ich hoffe, dass ich noch lange aktiv mitmachen kann. Ein großes Lob bekommt mein Freund Andre für seine Transformation. Was du da erreicht hast ist wirklich beeindruckend. Weiter so…

Es gibt noch freie Plätze am bib

Bist du auf der Suche nach einer Ausbildung? Dann haben wir am bib genau das Richtige für dich. Denn bei uns verbindest du Spaß mit Lernerfolg. Wir haben noch Plätze frei. Bewirb dich jetzt für den bevorstehenden Studienstart im Oktober.

Tobias Dicke

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.