Spieleentwicklung interessiert dich und du hast dich gefragt, ob du dein Hobby zum Beruf machen kannst und die richtigen Eigenschaften für einen Game Developer mitbringst?

In der Tat sind schon ein paar Skills wichtig, wenn du Game Developer werden willst. In Teil 1 hast du vielleicht gelesen, dass ich die Game-Developer-Ausbildung am bib absolviert habe und nun an der Uni in Belgien studiere. Deshalb weiß ich, wovon ich rede, wenn ich dir nun ein paar Tipps auf den Weg gebe. Los geht’s mit meinem 7-Punkte-Programm:

1. Logisches Denken ist gefragt

Eine fundamentale Grundlage des Programmierens ist das logische Denken. Das heißt, ob du wiederholende Muster und Zusammenhänge erkennen kannst und vorhersagen kannst, was als Nächstes kommt.
Aus diesem Grund musst du unter anderem einen kleinen Logiktest beim bib bestehen, um die Game-Developer-Ausbildung antreten zu können. Zur Vorbereitung auf diesen Test kann ich nur empfehlen, dass du online ein paar musterbasierte Logiktests machst, aber so schwer ist das nicht.

2. Geduld, Disziplin und Durchhaltevermögen

Die Lieblingsworte jeder Mutter, jedes Vaters, jedes Lehrers. Recht haben sie. Ich musste auf die harte Tour lernen, wie wichtig Geduld und Disziplin sind. Wenn in deinem Programm, was du schreibst, Bugs (Fehler) auftreten, dann kann es manchmal lange dauern, diese zu finden und zu beheben. Daneben musste ich Disziplin beim Lernen beweisen. Auch wenn es nicht immer Spaß macht und man manchmal nicht weiß, warum man z. B. das Hexadezimal-System lernt oder wieder mit Matrizen rechnen muss, glaub mir, diese Dinge sind essenziell in der Spiele-Entwicklung und da muss man Durchhaltevermögen beweisen.
Außerdem kommt es vor, dass sich bei größeren Projekten Aufgaben über ein paar Wochen ziehen oder sich wiederholen. Häufig kann man sowas durch intelligente Programmierung umgehen, manchmal aber leider nicht. Wenn man in einer Spielefirma anfängt, kann es sein, dass man erstmal als individueller Tool-Programmierer einsteigt, um Hilfs-Programme für die zuständigen Teams zu programmieren.

3. Gut mit den anderen auskommen

Teamwork ist gefragt! Wer nicht mit anderen zusammenarbeiten kann oder seine Fähigkeiten und Techniken, um bestimmte Ziele zu erreichen, nicht mit seinen Teamkollegen teilt, der wird ganz schnell als egoistisch abgestempelt und nicht lange Teil der Firma sein. Gleiches gilt für Absprachen mit anderen Teams. Zum Beispiel wenn die Grafiker anfragen, ob sie für eine Aufgabe nicht ein Tool von einem Programmierer bekommen können, dann ist es wichtig, die Wünsche und Vorstellungen richtig umzusetzen. Sich absprechen. Absprachen einhalten und ordentlich zusammenzuarbeiten, ist die halbe Miete!

4. Modular denken

Eine wichtige Sache ist , modular zu arbeiten und modular zu denken, so dass man gewisse Programmteile in den nächsten Projekten wiederverwenden kann. Das hilft auch, Ressourcen zu sparen. Wenn man zum Beispiel ein Wettersystem schreibt, dann kann man dieses mehr als einmal verwenden.

5. Fit im Kopf

Als Game Developer sollte man in der Lage sein, schnell neue Konzepte zu lernen und anzuwenden.

6. Wecke den Künstler in dir

Auch wenn du Spiele-Programmierer werden möchtest, kommst du um die künstlerische Seite der Spiele-Entwicklung nicht herum. Denn um zu wissen, was ein 3D-Artist von dir will, musst du auch ein Basiswissen und Fähigkeiten in dem Bereich aufbauen. Besonders wenn du Indie-Entwickler werden möchtest, solltest du professionell mit Photoshop und 3DS Max umgehen können, denn es kann immer mal sein, dass du schnell einen Platzhalter brauchst oder das entsprechende Objekt selbst erstellen musst, um dein Spiel fertigzustellen. Alternativ kannst du auch mit der kostenlosen Software Blender und Gimp üben und arbeiten, die gehören nur nicht zum Industrie-Standard.

7. Neugierig bleiben

Bilde dich auch außerhalb der Ausbildung weiter. Ein gesunder Enthusiasmus ist dafür nicht verkehrt.

Keine Panik, wenn du jetzt noch nicht bei allen Punkten ein Häkchen machen kannst. Wenn du einige Eigenschaften und Fähigkeiten mitbringst, reicht das fürs Erste. Die anderen erlernst du am bib!

Schreibe einen Kommentar