Zehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 und 11, die sich in der UNESCO-AG der Bismarckschule Hannover engagieren, haben in Begleitung zweier Lehrerinnen im März 2018 ihre Partnerschule in Kisangara/Tansania besucht.

Das ist zwar toll, aber weshalb wir hier im bib-Blog wohl darüber berichten? Naja, wir waren an einem der Projekte ein kleines bisschen beteiligt.

Die gemeinsamen Projekte mit den Kindern der Msafiri Schools waren einerseits das Kennenlernen und der Austausch über Schulalltag und Alltagsleben, andererseits eine Spieleolympiade, um durch Sport, Spiel und Spaß ganz nebenbei und spielerisch das Körper- und Selbstbewusstsein zu stärken.

In einer ersten Phase haben sich die Schüler*innen in jeweils einer Klasse mit kleinen Gruppen zusammengesetzt und anhand mitgebrachter Fotos von Hannover, der Bismarckschule, ihrem Zuhause, von sich und ihrem Leben erzählt und dabei versucht, auch etwas mehr über das Leben und den Alltag der Msafiri-Kinder herauszufinden. Diese waren neugierig und hatten viele Fragen zu den tollen Foto(storie)s. So lernten sich alle schon einmal ein wenig kennen.

Die zweite Phase, das Hauptprojekt unserer Schüler*innen, fand draußen statt. Es kamen die Klassiker Sackhüpfen, Eierlauf, Schubkarre und Dreibeinlauf sowie ein kleines Wissensquiz zum Einsatz. Damit wirklich jeder mitmachen konnte und alle ihren Spaß hatten, wurde auch dieses Projekt klassenweise durchgeführt. Das Material für die Spiele hatten wir inklusive englischsprachiger Spieleanleitung in mehrfacher Ausführung mitgebracht, so dass die „Olympiade“ jederzeit wieder durchgeführt werden könnte. Wer gerade nicht dran war, konnte Seilspringen oder Ball spielen.

Ein drittes Projekt beschäftigte sich mit elf vom bib International College Hannover gespendeten Laptops. Wieder wurde in Kleingruppen interaktiv gelernt. Das ging von »Wie schalte ich das Gerät überhaupt ein« bis hin zu einfacher Textverarbeitung und lustigen Lernspielen. Die IT-Kollegen des bib International College hatten die Geräte mit aller erdenklichen Hard- und Software ausgestattet, so dass nun neben den 2016 von uns vor Ort gekauften Desktops eine tolle mobile Möglichkeit besteht, mit einem modernen Medium zu lernen.

Die Kinder waren begeistert und hätten natürlich gerne noch viel länger Zeit am Computer verbracht. Wir hoffen jedenfalls, dass die Lehrkräfte ihnen immer wieder Zeit mit den Geräten einräumen, sei es, um einfach eine größere Selbstverständlichkeit im Umgang mit diesem Medium zu erwerben, um mal eine edukative Spielzeit zu haben, oder direkt in den Unterricht eingebunden. Da die Schule unter anderem aus finanziellen Gründen keinen Internetzugang hat, bleibt natürlich dieser Aspekt vorläufig außen vor.

Außerdem haben die Schüler*innen der Bismarckschule zwei Fußballturniere veranstaltet, bei dem von Familie und Firma Klauenberg gespendete Trikot-Sätze zum Einsatz kamen. Die Trikots zeigen die Logos der beiden Schulen. Natürlich haben die Kinder auch zusammen getanzt und gespielt, gebastelt und gemalt. Zusätzlich zu den Projekten und zum Sport gab es jede Menge Beschäftigungsangebote.

So hat allen Beteiligten alles sehr viel Spaß gemacht! Bei 30°C Durchschnittstemperatur war es zwischendurch aber auch schon ganz schön anstrengend …

Der Reisebericht ist auf der Website der Bismarckschule zu lesen (wo übrigens alle Unesco-relevanten Aktivitäten, also auch zur Partnerschaft, veröffentlicht werden). Da wird sicher auch die Safari oder der Besuch Bagamoyos am Indischen Ozean nicht unerwähnt bleiben.

Schreibe einen Kommentar