Es hat jetzt etwas länger gedauert, aber nun gibt es mehr zu den Wohnmöglichkeiten auf dem Campus und Bilder von meinem Zimmer. Zunächst einmal wünsche ich allen Lesern ein frohes neues Jahr! Offiziell ist das neue Jahr hier in China jedoch noch nicht eingetroffen. Wie und wann die Chinesen das neue Jahr feiern, berichte ich in meinem nächsten Beitrag!

Wohnen auf dem Campus in Beijing

Es gibt hier viele verschiedene Wohnmöglichkeiten für internationale Studenten. Zu den beliebtesten Wohnheimen zählt hier einerseits das »GuoJiao Lou«, wobei guojiao für diplomatische Beziehung steht und lou ist die Bezeichnung für ein Gebäude mit mehreren Stockwerken. Andererseits ist das »BaiLou« beliebt, wobei Bai für die Farbe Weiß steht, dort wohne ich. Außerdem wohnen einige internationale Studenten auch im »YiHaoLou«, was übersetzt »Gebäude Nummer Eins« bedeutet, oder in kleinen Wohnungen, die für mehrere Personen bestimmt sind.

GuoJiao Lou:

Dieses Wohnheim befindet sich auf dem Ost-Campus und ist das teuerste und zugleich auch beliebteste unter den Studenten. Die Preise pro Tag sind wie folgt festgelegt:

  • Doppelzimmer (ohne Bad): 40 RMB
  • Einzelzimmer (ohne Bad): 70 RMB
  • Einzelzimmer (mit Bad): 90 RMB
  • Wohnung (mit Bad + Küche): 260 RMB

(Laut aktuellem Wechselkurs entspricht 1 € etwa 7,07 RMB)

Das GuoJiao Lou hat 17 Stockwerke und ist mit zwei Fahrstühlen ausgestattet. Außerdem hat es einen kleinen Supermarkt im Erdgeschoss, welcher täglich von 8 bis 22:30 geöffnet hat. Die Wäscherei befindet sich jeweils im 5. und 11. Stockwerk. Auf jedem Stockwerk befindet sich eine Gemeinschaftsküche für diejenigen, die sich ihr Essen selbst zubereiten möchten. Ansonsten ist die Kantine innerhalb einer Minute Fußmarsch erreicht und auch die Bibliothek ist ganz in der Nähe. Auf der Ostseite des Campus zu leben hat außerdem viele Vorteile. Der Sportplatz sowie das Fitnessstudio mit Schwimmhalle befinden sich auf dieser Seite. Weiterhin gibt es einen größeren Supermarkt, wo man unter anderem auch Kleidung und Elektroartikel besorgen kann. Der größte Vorteil ist jedoch, dass sich außerhalb des Ost-Campus die meisten Restaurants, Bars, Bäckereien, Banken, Supermärkte und die U-Bahn Station befinden.

YiHaoLou:

Das Gebäude Nummer Eins ist das günstigste, jedoch das am wenigsten begehrteste Wohnheim, u.a. deshalb, weil es mit Gemeinschaftsduschen ausgestattest ist, für dessen Nutzung extra gezahlt werden muss. Es befindet sich ebenfalls auf der Ostseite und hat fünf Stockwerke, wobei ich nicht genau weiß, ob es auch über einen Fahrstuhl verfügt. Hier gibt es ebenfalls eine Wäscherei, aber keinen eigenen Supermarkt. In diesem Wohnheim gibt es keine Einzelzimmer, da es ursprünglich für chinesische Studenten gedacht war. Erst seit diesem Semester werden dort auch internationale Studenten einquartiert, entweder aus Platzmangel in den o.g. Wohnheimen für internationale Studenten, wenn man die Reservierungsfrist »verschlafen« hat, oder auf Wunsch. Die Zimmerpreise für ein Doppelzimmer ohne Bad liegen hier bei 15 RMB pro Tag. Wie es mit den Preisen für andere Zimmertypen aussieht, habe ich nicht herausgefunden.

BaiLou – Mein Zuhause:

Dies ist ein ebenfalls sehr beliebtes Studentenwohnheim, welches auf dem West-Campus zu finden ist. Es wurde letztes Jahr renoviert und mit einem Fahrstuhl ausgestattet, was bei sechs Stockwerken auch angebracht ist. Die täglichen Mietkosten für die Zimmer sind hier wie folgt festgelegt.

  • Doppelzimmer (ohne Bad): 40 RMB
  • Einzelzimmer (ohne Bad): 60 RMB
  • Einzelzimmer (mit Bad): 70 RMB
  • Wohnung (mit Bad + Küche): 260 RMB

(Laut aktuellem Wechselkurs entspricht 1 € etwa 7,07 RMB)

Die Wäscherei befindet sich im 3. Stock, wo man optional auch seine Wäsche aufhängen kann. Ein Waschgang kostet übrigens 3 RMB und bezahlt wird mit einem aufladbarem Chip. Jedes Stockwerk verfügt über eine Gemeinschaftsküche, wo ich mit meinen Freunden auch des Öfteren etwas zubereite, wenn wir genug vom Chinesischen Essen haben oder uns gegenseitig Rezepte aus unseren Heimatländern kosten lassen.

Wir haben zwar keinen Supermarkt im Gebäude, aber die nächsten zwei Supermärkte sind innerhalb von 2-3 Minuten erreicht. Ansonsten gibt es auch einen größeren Supermarkt, in dem man auch frisches Obst und Gemüse sowie Fleisch kaufen kann. Für mich persönlich ist es sehr vorteilhaft, auf dieser Seite zu wohnen, weil sich das International Building – unser Hauptunterrichtsgebäude – direkt um die Ecke befindet. Die Leute vom GuoJiauLou brauchen hingegen ca. 15 Minuten zu Fuß.

Ich wohne im 2. Stock in einem Einzelzimmer ohne eigenes Bad. Mittlerweile habe ich mich absolut daran gewöhnt, das Badezimmer mit dem gesamten Flur zu teilen. Man kennt sich und ich bin mit den meisten hier gut befreundet. Außerdem verliert man sich während der Klausurenphase so nicht aus den Augen, wenn sich alle zum Lernen in ihren Zimmern oder in der Bibliothek verschanzen.

Auf den folgenden Bildern offenbare ich euch mein kleines Reich, in dem ich es mir gemütlich gemacht habe. Da ich zwei Jahre hier studieren werde, habe ich versucht, das Beste daraus zu machen und mir einen Spiegel sowie einen Teppich bei Ikea gekauft. Da mir die vorhandenen Gardinen und der Stuhlbezug nicht gefallen haben, habe ich mir diese einfach selber genäht und fühle mich hier jetzt wirklich wohl. Eigentlich stand hier noch ein Fernseher, aber den hab ich weggestellt, weil ich den nicht brauche. Aber ich weiß, dass die hier u.a. sogar deutsche und russische Kanäle empfangen.

Das war’s soweit von meinem Wohnheim, ich hoffe, Ihr könnt euch das Leben hier jetzt etwas besser vorstellen.

Woran ich mich immer noch nicht gewöhnt habe ist, dass die chinesischen Wasserflaschen bis zum obersten Flaschenrand befüllt sind. Wirklich: bis auf den allerletzten Tropfen! Ich frage mich, wie oft ich hier schon etwas verschüttet habe und noch verschütten werde… Zum Glück ist das nur bei Wasser so.

Schreibe einen Kommentar