Während ihr alle eure Sommerferien genossen habt, haben andere schwer geschuftet. Zum Beispiel Norbert Grimm, Dozent für IT Grundlagen und Netzwerktechnik am bib International College Hannover.

Herr Grimm hat sich netterweise dazu bereiterklärt, für das bib Hannover einen 3D-Drucker zu bestellen und diesen anschließen in Eigeninitiative zu montieren. Über 70 Stunden Arbeit hat es gebraucht, bis das fertige, funktionstüchtige Gerät am 1. September vor Publikum präsentiert werden konnte.

Spannend ist, dass ein 3D Drucker nicht wie ein herkömmlicher Drucker nach einem Klick auf „drucken“ binnen einer handvoll Sekunden den Druckauftrag ausführt. Zunächst prüft eine spezielle Software die Druckfähigkeit der Datei (und repariert gegebenenfalls auch Fehler), anschließend wird das Modell durch „slicen“ in Schichten zerlegt, erst dann gehen die Daten an den Drucker. Bilder von einigen Objekten die im Rahmen der Präsentation und an den Vortagen zu Testzwecken gedruckt wurden gibt’s unten in der Galerie!

Das staunende Publikum war sichtlich begeistert. Hier eine Mail die ein paar Tage später in unserem Postfach eingetrudelt ist:

Am vergangenen Dienstag konnten wir den unterhaltsamen und sehr lehrreichen Vortrag von Herrn Grimm über seinen Zusammenbau des 3D-Druckers und dessen „In-Betriebnahme“ lauschen. Wer die Fertigstellung des Lego-Steins nicht mehr mitbekommen hat – anbei die Beweisfotos!!!

Mein Sohn T. bekam ihn zu seiner Freude im Anschluss geschenkt. Zu Hausewurde natürlich sofort verglichen und getestet. Er bestand alle Prüfungen(lässt sich u.a. auch verbauen) und ist, bis auf den honiggelben Farbton, fast nicht von den anderen zu unterscheiden.

Der Stein musste natürlich auch gleich anderen Kindern in unserem Spielhof gezeigt werden. Ein Vater hat die „Fachgespräche“ zufällig mitgehört und erkundigte sich gleich, wo denn die „tolle Schule“ sei. Fazit: Mit seinen ältesten Sohn, der nächstes Jahr die mittlere Reife macht, sucht er noch einen interessanten Ausbildungsplatz und möchte sich gerne im Laufe des Jahres umfassend am bib informieren. Schöne Sache, die so ein kleiner Stein in’s „rollen“ bringt und wäre sicherlich ohne das Engagement von Herrn Grimm nicht möglich gewesen!

Der Legostein wanderte im Übrigen im Anschluss (entgegen T.s
Naturell 😉 nicht einfach in die Legokiste, sondern hat nun ein Ehrenplatz an seiner Magnettafel – wir haben ihn noch mit einem Magneten unterseitig „veredelt“. An dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön an Herrn Grimm!!!  

In den kommenden Tagen finden wir im bib einen festen Standort für den
Drucker. Für den Übergang wird zunächst Herr Grimm unser 3D-Drucker sein.

Schreibe einen Kommentar